Wir präsentieren das mobile und kostenlose Puppentheater mit dem Stück:
,,Wie die Mäuse Freunde wurden”
Unser Puppentheater ist besonders für Kinder von 4-9 Jahren geeignet und kommt zu Euch in Eure Einrichtung, egal ob Kindergarten, Familienzentrum, Gotteshaus, etc…

Das Puppentheater ist für Eure Einrichtung komplett kostenlos, da wir von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Internationalen Islamischen Stiftungswerk gefördert werden. Das Einzige, was ihr für uns zur Verfügung stellen müsstet, ist ein Raum, in dem wir auftreten können.

Falls wir Euer Interesse geweckt haben, schreibt uns gerne an puppentheater@stiftung-iid.de und macht mit uns einen Termin aus.

Das Theaterstück:

Auf einem trockenen Feld sucht der kleine Mäuserich Momo unter brennender Sonne hungrig nach Futter. Die Feldmauseltern sind verzweifelt und beschließen, ihr Haus und das Feld zu verlassen und an den Stadtrand zu ziehen in Hoffnung auf ein besseres Leben.
Trotz ihrer Angst vor der fremden Welt machen sie sich auf den Weg. Die Ankunft der Familie Feldmaus wird jedoch von den Waldmäusen am Spielplatz mit großer Skepsis beobachtet. Was wollen diese Fremden hier? Doch schnell bemerken die beiden Mäusefamilien, dass die Gefahr nicht von anderen Mäusen ausgeht, sondern von der Katze Luzifer und dem strömenden Regen, der ihr Mauseloch anfüllt.
Gemeinsam überstehen sie so manches Abenteuer, schaffen es aber letztendlich, der Katze und dem Regen zu entkommen. Sie lernen, dass man gemeinsam viel stärker ist, als wenn jeder für sich alleine kämpft…

Eine Geschichte in liebevolle kindgerechte Reime verfasst über drei Mäusekinder, die so viel klüger sind als ihre Eltern!

Projektleitung: Marlene Löhr

Projektassistenz: Sara Yousef / Canan Özcan

Regie: Idriss Al-Jay

Puppenspielerinnen:
Iman El-Ghoubashy und Nancy Zincidi

Auftrittsmanagement: Mina Abid

Autorin:
Janine Yala in Zusammenarbeit mit Meryem BenSlimane

Puppenbau: Olivera Becker und Katharina Kröner

Trailer: Robert Wiese

Wir freuen und von Euch zu hören!


Das Puppentheater wird gefördert durch: